4e6088_edb343e2788848569eb8176ae0522636In Syrien steinigt ein Mob Männer vergewaltigte Frauen. Vergewaltigung gilt in gewissen Auslegungen der Sharia als Ehebruch, grundsätzlich von der Frau aus begangen.

Und der Welt stockt der Atem über diesen barbarischen Akt.

In Zug wird eine betroffene Frau erst subtil und auf hinterlistigste Art und Weise mit Gefälligkeiten geradezu belästigt, als ob sie zum Abschuss freigegeben wäre, um danach mit verbalisierten Geschossen bombardiert zu werden.

Und wir nennen es Narrenfreiheit an der Fastnacht. Mir stockt der Atem!

Die Handlung des Steinigens möchte ich hier keinesfalls gleichsetzen mit Entwürdigungen in Wort und Schrift. Gleichsetzen möchte ich das Denkmuster, dass eine von sexueller Gewalt betroffene Frau das Recht auf Würde und Integrität verliert. Auf Grund dieser Annahme als nicht mehr ehrenhaft erscheint.

Wie es der Titel sagt, es ist keine Frage der Herkunft, solch ein Gut an Gedanken gibt es überall. Es unterscheidet uns einzig die Gesellschaftsform und die in ihr entstandenen Gesetze, wessen Entstehung wir reflektierter denkenden Köpfen zu verdanken haben als unseren freiwilligen Feuerwehrmännern, wie es uns ihr Verhalten plakativ illustriert. Punkt.